Förderzentrum II
Bad Windsheim

 Kollegium

 Schulleitung

 Verwaltung

 Hausmeister

 Konzept

 Schulprogramm

 Oberstufe

 Mittelstufe

 Unterstufe

 Schülerfirmen

 Arbeitsgemeinschaften

 Beratung

 Schulpsychologie

 JAS

 SKBZ

 Offene Ganztagsschule

 Elternbeirat

 Förderverein

 SMV

 MSD

 Kooperation

 Partner

 Aktuelles

 Termine

 Anfahrt

 Sonstiges

 Service

 Impressum

 

Unterstufe

 

Unsere Unterstufe umfasst die Klassen 3 und 4 im Förderschulzweig und im Grundschulzweig.

Sie wird besucht von Schülerinnen und Schülern, die auf individuelle Förderung in kleinen Lerngruppen angewiesen sind, um Lerndefizite und/ oder Entwicklungsrückstände auszugleichen.

Ein Wechsel zwischen dem Förderschulzweig und dem Grund- bzw. Hauptschulzweig ab der 5./6. Klasse ist je nach schulischer Entwicklung der Schüler, nach entsprechender Diagnostik und eingehender Beratung der Erziehungsberechtigten möglich.

 

Förderschulzweig

 

Grundschulzweig

Grundlage des Unterrichts ist der Lehrplan zur individuellen Lernförderung.

Den Förderschulzweig besuchen Kinder, die einen umfassenden, dauerhaften Förderbedarf in ihrem Lern- und Leistungsverhalten haben.

Wesentliche Inhalte aus den Eingangsklassen werden in der dritten Klasse wiederholt, vertieft und erweitert.

Ziel ist der Abschluss der Förderschule nach der 9. Klasse mit dem Erwerb des Anschlusszeugnisses und eine intensive Vorbereitung auf die berufliche Eingliederung.

Grundlage des Unterrichts ist der Lehrplan für die Grundschulen.

Den Grundschulzweig besuchen Kinder, die den Anforderungen des Grundschullehrplans weitgehend erfüllen können, bei denen Förderbedarf in der Regel nur in einem Teilleistungsbereich besteht.

Wesentliche Inhalte aus den Eingangsklassen sollten gesichert sein.

Angestrebt wird die Rückschulung in die Regelschule nach erfolgreichem Besuch der 4. Grundschulklasse bzw. nach erfolgreichem Besuch der 5./6. Klasse im Hauptschulzweig (siehe Kooperation).

Förderschulzweig und Grundschulzweig haben ihre Unterrichtsräume in einem Schulhaus, so dass nicht nur eine gemeinsame Pause oder gegenseitige Besuche, sondern auch Probeunterricht in dem jeweils anderen Zweig und Maßnahmen zur äußeren Differenzierung zur zielgerichteten Förderung ermöglicht werden.

Ein enges Netz der Kooperation zwischen den Kollegen beider Zweige bildet eine unerlässliche Voraussetzung für die individuelle Beschulung der Schüler.

Unterstützt wird die Unterrichts- und Erziehungsarbeit der Lehrkräfte durch den flexiblen Einsatz einer Heilpädagogischen Unterrichtshilfe und zweier Schulbegleiter.